CBD im Straßenverkehr

 

Freunde des CBD willkommen in unserem Blog. In diesem ersten Artikel möchten wir Dich über ein wichtiges Thema aufklären. Das Thema CBD im Straßenverkehr. Es erreichen uns Fragen wie: Darf ich nach der Einnahme von CBD Autofahren? Wird CBD im Drogentest nachgewiesen? Oder, darf ich mein BOB Spray mitführen bei einer Kontrolle?

Diese Fragen wollen wir heute gemeinsam auf den Grund gehen. 

Eins muss Dir erstmal klar sein, dass die Wirkung und die Nachweisbarkeit von CBD im Körper von verschiedenen Faktoren abhängt. Konsumdauer und-Häufigkeit, Körperbau, Ernährung und gesundheitliche Verfassung. Dadurch wird die Nachweisbarkeit von CBD im Körper beeinflusst. In der Regel kannst Du aber von bis zu 5 Tagen ausgehen.

Die Wirkung von CBD

CBD wirkt bei Menschen unterschiedlich. Eine entspannende und schlaffördernde Wirkung berichtet jedoch die Mehrheit der Konsumenten. Du solltest daher bei einer langen Autofahrt bei Nacht lieber auf die Einnahme von CBD verzichten. Ganz besonders bei neuen Konsumenten ist Vorsicht geboten. Wir raten Dir dazu eine Beobachtungsphase einzuplanen, während der Du auf die Einnahme von CBD beim Autofahren gänzlich verzichtest, bis Du die Wirkung auf Deinen Körper besser verstehst und die passende Dosierung gefunden hast. 

Der Drogentests

Drogentests werden eingesetzt, um nach bestimmten Substanzen im Körper zu suchen. Bei Verdacht auf die Einnahme einer bestimmten Substanz wird entsprechend darauf, mit Zustimmung des Betroffenen, getestet. 

Es gibt daher keine “Universalschnelltests”, die alle eingenommenen Substanzen anzeigen. Diese genaue Analyse kann nur durch einen erweiterten und viel präziseren Bluttest durchgeführt werden.

Wenn Du nur CBD konsumiert hast, brauchst Du Dir beim Drogentest keine Sorgen zu machen. CBD ist kein Betäubungsmittel und der Konsum ist daher nicht strafbar.

Eine wichtige Sache noch: Pass gut auf, welche Produkte Du konsumierst. Bei falsch beworbenen Vollspektrum Produkten, kann es passieren, dass mehr THC enthalten ist, als angegeben. Das kann böse Folgen bei einer Kontrolle haben. Wir bei BOB versprechen eine THC Menge von unter 0,1 % (Laboranalyse), um Dich von potenziellen Risiken zu schützen.

Kaufe nur bei seriösen Anbietern ein und vergewissere Dich über die enthaltene Menge an THC, indem Du die Laboranalyse des Produktes vor dem Kauf genauer überprüfst.

Wir werden Dir in einem weiteren Artikel erklären wie Du die Qualität eines CBD Produktes anhand der Laborwerte wie ein Profi ermitteln kannst. 

Das Mitführen von CBD Produkten

Dein BOB Spray darfst Du überall mitführen, weil es ganz einfach kein Betäubungsmittel ist. Die enthaltene Menge an THC ist so gering, dass sie ohne Probleme die vorgeschriebene Grenze von 0,2 THC nicht überschreitet

Das Mitführen von CBD Blüten kann jedoch bei einer Kontrolle problematisch werden. Schließlich kann man an den Blüten nicht sehen, ob es sich um reine CBD Blüten oder um Cannabis handelt. Die Beamten können in dem Fall einen Verdacht auf den Besitz von Betäubungsmitteln erheben und weitere Überprüfungen veranlassen. Wir raten daher grundsätzlich vom Mitführen von Blüten ab.

Fazit:

  1. Wenn Dich CBD müde oder schläfrig macht, dann ist es selbstredend, dass Du es lieber für einen entspannten Feierabend zu Hause nutzt und beim Autofahren grundsätzlich darauf verzichtest. 
  2. Drogenschnelltests sind sehr spezifisch und auf bestimmte Substanzen (Beispielsweise THC)  geeicht. Da CBD kein Betäubungsmittel ist, wird auch nicht danach gesucht.
  3. Ausschließlich die im Produkt enthaltene THC Menge ist in so einer Situation relevant. Solange sie unter der vorgeschriebenen Obergrenze von 0,2 % liegt, hast Du rechtlich nichts zu befürchten. Diese Sicherheit bekommst Du aber nur von seriösen Anbietern mit geprüften und rechtlich einwandfreien Produkten. 
  4. Du machst Dich nicht strafbar, wenn Du CBD Produkte mitführst. Auf das Mitführen von Blüten solltest Du aber lieber verzichten, wenn Du nicht zum Verdachtsfall werden möchtest. 

Neuerer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen